Sie suchen Ihre Apps? Klicken Sie auf das Konto-Symbol in der oberen rechten Ecke dieser Seite.

Maximale Leistung für Asphaltfertiger mit Topcon Lösungen

Folgen Sie einem Bezugshorizont oder bauen Sie in 3D mit variabler Dicke ein

Hero Image

Wählen Sie die passende Konfiguration für Ihr Projekt und Budget

Mit Topcon Systemen für Asphaltfertiger richten Sie Ihren Fertiger flexibel ein, damit er all Ihre Projektanforderungen erfüllt. Wählen Sie zwischen Einsteigersystemen, die Bezugshorizonten wie Fahrdrähten oder einem Bordstein folgen, bis zu automatisierten Lösungen, die Ihren Fertiger dreidimensional steuern und das Material in variabler Dicke für ultimative Ebenheit einbauen. 

Asphaltieren mit variabler Stärke: Unebenheiten werden ausgeglichen

In einer perfekten Welt würden Sie eine Schwarzdecke immer auf einer perfekt gefrästen Tragschicht einbauen. Mit Wellen, Gefälle, Schlaglöchern und anderen Herausforderungen sieht die Realität häufig anders aus. Eine auf feste Tiefe eingestellte Bohle könnte dazu führen, dass diese Unebenheiten auch nach der zweiten Deckschicht noch „durchschlagen“.

Beim Einbau mit variabler Dicke wird die Höhe der Bohle automatisch an den Hoch- und Tiefstellen nivelliert, um eine ebenere Straße mit längerer Lebensdauer zu fertigen. Diese Methode gewährleistet ein besseres Fahrverhalten und hilft Ihnen, die vorgeschriebene Ebenheit einzuhalten.

Asphaltieren mit variabler Dicke: Unebenheiten werden ausgeglichen

Asphalteinbau mit automatischer 3D-Führung

Unsere herkömmlichen 3D-Fertigersysteme verwenden Millimeter-GPS oder Robotik-Totalstationen, um die Maschine zu positionieren und Standort und Höhe zu bestimmen. Dadurch verringert sich die Abhängigkeit von Fahrdrähten oder anderen Bezugshorizonten, sodass der Einbauprozess beschleunigt wird. Diese Steuersysteme gewähren über den ganzen Tag eine konstante Höhengenauigkeit im Millimeterbereich. Darüber hinaus erleichtert der 3D-Einbau die nachfolgenden Verdichtungsarbeiten.

>
Einbau mit variabler Dicke: glättet die Unebenheiten

Festgelegten Bezugshorizonten folgen – 2D-Einbau

Unsere 2D-Fertigersysteme verwenden Ultraschallsensoren, um Fahrdrähten, vorhandenen Oberflächen oder Bordsteinen zu folgen. "Mill and Fill" Projekte, bei denen Fertiger den Asphalt auf relativ ebenen Tragschichten einbauen, sind für diese Technologie prädestiniert.

Festen Referenzlinien folgen – 2D-Einbau

Thermal Mapper reduziert Asphaltschäden

Der Thermal Mapper überwacht die Asphalttemperatur während des Einbaus, sodass auftretende thermische Segregation erkannt wird und korrigiert werden kann. Diese Erfassung in Echtzeit liefert wertvolle Informationen zur Verdichtung und dokumentiert die Einbauqualität sowohl intern als auch gegenüber den Auftraggebern. 

Thermal Mapper reduziert Asphaltschäden

Beispielkonfiguration

Die Systeme zum Asphalteinbau von Topcon erlauben es Ihnen, Komponenten und Sensoren für Ihre Projektanforderungen zu gruppieren und zu konfigurieren. Dies ist nur ein mögliches Beispiel, informieren Sie sich hier über weitere Konfigurationen

Der MC-Mobile Vorteil

1. GNSS-Empfänger, Millimeter-GPS, Prismen usw.

2. Display

3. Robotikstation

4. Ultraschall- und andere Sensoren

5. Thermal Mapper

Aufbau einer Gründungsebene mit SmoothRide

Ebenmäßige Straßenoberflächen beginnen mit einem fundierten Plan für die Einbauarbeiten. Scans bei Verkehrsgeschwindigkeit sind der erste Schritt bei der Straßensanierung im SmoothRide Prozess. Basierend auf Millionen von Punkten aus Scandaten werden exakte Ist-Daten abgebildet, Kostenschätzungen erstellt und die Planung für die Phasen des Fräsens mit variabler Tiefe bzw. des Einbaus mit variabler Dicke für Ihr Straßenbauprojekt erstellt. Die korrekte Frästiefe bzw. Einbauhöhe wird anhand der errechneten Differenz zwischen dem Ist-Modell und dem Planungsentwurf ermittelt. Lediglich die horizontale Positionierung erfolgt über GNSS. Damit entfällt die Notwendigkeit optischer Komponenten und dementsprechend auch ein Großteil der Nebenarbeiten. In Gebieten ohne ausreichende GNSS-Abdeckung kann die horizontale Positionierung anhand einer Totalstation erfolgen.

Aufbau einer Gründungsebene mit SmoothRide

Virtual Ski verkürzt die Planungszeit

Virtual Ski wurde für Autobahnen und Landstraßen sowie verwandte Szenarien konzipiert, bei denen weniger feste Punkte oder Überschneidungen berücksichtigt werden müssen. Einfach scannen und fräsen bzw. die Tragschicht einbauen. Die Fräse bzw. der Fertiger übernimmt die Oberflächengestaltung. Die 3D-MC Fräs-/Einbausoftware von Topcon ersetzt analoge Multiplex-Ski-, Big-Ski- oder Sonic-Ski-Modelle und ermöglicht einen Versatz des Virtual Ski von 4 bis 100 m abseits der gewählten Ausrichtung, selbst in engen Kurven. Das Ergebnis sind kürzere Ausfallzeiten bei der Ski-Installation, eine schnellere Herstellung einer ebenen Oberfläche mit weniger Aufwand und nicht zuletzt eine erhebliche Zeitersparnis durch den Wegfall von Planungsarbeiten.

Unterstützte Marken:

Voegele

Dynapac

Ammann

Bomag

Volvo

CAT

Sany

Sumitomo

Apollo

Verwandte Produkte