TRU: Ändern der Startkonfiguration

Szenario:

  • Verwenden von Basis oder Rover mit RTK-Korrekturen über eine UHF-Funkverbindung
  • Das Funkgerät ist eingerichtet und überträgt Korrekturen.
  • Der Empfänger wird aus- und wieder eingeschaltet (z. B. am nächsten Arbeitstag), aber die Korrekturdaten fließen nicht.

Ursache: Das Funkgerät verwendet nach dem Wiedereinschalten die Werkseinstellungen.

Lösung: Ändern der Startkonfiguration des Funkgeräts auf „User“ (Benutzer), damit die zuletzt definierte Konfiguration genutzt wird.

Diese kurze Anleitung erklärt das Ändern der Startkonfiguration für Funkgeräte vom Typ DUHF II.

Ändern der Modem-Startkonfiguration

  • Verwenden Sie die aktuelle TRU-Version und stellen Sie in der Modemverwaltung eine Verbindung her (1).
  • Bei den meisten GNSS-Empfängern ist das Funkmodem intern mit der seriellen Schnittstelle C verbunden (GR-5, GR-5+, HiPer V, HiPer II usw.).
  • Nach dem Herstellen der Verbindung wird das Hauptfenster aktiv. Klicken Sie auf „Einstellungen“ (2).
  • Hier finden Sie Angaben zur Funkplatine und Firmwareversion.
  • Klicken Sie auf die Registerkarte „Funktionen“.
  • Wählen Sie [BootConfiguration] (Startkonfiguration) als Funktion aus (1).
  • Wählen Sie [User] (Benutzer) als „Eingabe Parameter“ aus (2).
  • Klicken Sie auf „Ausführen“ (3).
  • Das Modem wird zurückgesetzt und die Verbindung getrennt.
     
  • Hinweis: Diese Option dient lediglich zum Einstellen, nicht zum Abfragen der aktuellen Einstellung. Daher wird nach einer erneuten Verbindung wieder „Werk“ angezeigt, obwohl die Einstellung „Benutzer“ lautet.