Wunderschöne Häuser, innerhalb weniger Wochen gebaut

Ein Schnellbauprojekt, bei dem Genauigkeit von wesentlicher Bedeutung ist

Angesichts der rasant wachsenden Weltbevölkerung stellt sich die Frage, wie in Zukunft Wohnraum für jeden sichergestellt werden kann, nicht zuletzt da das Bauwesen bisher nur unzureichend automatisiert ist.

Die Antwort auf diese Frage findet sich möglicherweise in Irland, genauer gesagt in der Küstenstadt Donabate, gut 22 km nördlich von Dublin. Hier kam es zu dem gleichen Phänomen, wenn auch in kleinerem Maßstab: Donabate ist während der letzten Jahrzehnte rapide gewachsen. Hatte es 1996 noch 1868 Einwohner, war die Zahl bis 2016 schon auf 7443 gestiegen.

Gerade jetzt und über die nächsten Monate entsteht wieder eine neue Siedlung. Die innovativen Köpfe von Modern Homes Ireland (MHI) sind verantwortlich für eines der ersten „Schnellbauprojekte“ des Landes. Geschäftsleiter Stephen McManmon, den wir im Rahmen eines vorangegangenen Abenteuers in Dublin getroffen haben, [LINK auf https://www.topconpositioning.com/insights/playing-it-safe-beneath-surfa... beschreibt MHIs Arbeit in wenigen Worten: „Wir sind ein Offsite-Hersteller von Flach- und Hochbauwohneinheiten.“

Über 100 wunderschöne „Modulbauhäuser“ werden schon bald ein neues Zuhause für die Bewohner von Donabate sein. Es beginnt in MHIs Produktonsstätte in Ballyjamesduff. „Hier im Werk werden sie in Modulen zusammengebaut“, so Donna Geraghty, die leitende Bauingenieurin. „Dann liefern wir sie zu 80 % fertiggestellt an die Baustelle, wo unser Vor-Ort-Team übernimmt, um die Module zusammenzufügen und für den Verkauf fertigzustellen. Nach Anlieferung an die Baustelle kann ein einfach gestaltetes Haus innerhalb von zwei Wochen fertiggestellt werden. Etwas länger dauert es bei komplexeren Projekten, die beispielsweise strengere Brandschutzauflagen erfüllen müssen.“

Auf der Baustelle in Donabate treffen wir Bauingenieur Liam Coil, der die Fundamentplatten inspiziert, auf denen die Häuser aufgestellt werden, und nach dem Aufbau noch weitere interne Inspektionen durchführt.

„Der Unterschied zu herkömmlichen Bauweisen besteht darin, dass wir über präzisionsgefertigte Strukturen verfügen“, erklärt Coil. „Darüber hinaus ist unsere Laufzeit wesentlich kürzer und wir haben eine der besten Energiebewertungen, die für ein normales Haus überhaupt erzielt werden können.“

„Nach Anlieferung an die Baustelle kann ein Haus innerhalb von zwei Wochen fertiggestellt werden.“

Donna Geraghty, leitende Bauingenieurin bei MHI

Die Wichtigkeit der Einhaltung von Toleranzen

„Unsere aktuelle Laufzeit vom Erwerb bis zur Übergabe des fertigen Produkts liegt bei vier Monaten“, so Liam Coil. Zwischen der Fertigstellung einer Einheit im Werk bis zur Übergabe auf der Baustelle liegt eine Laufzeit von derzeit drei Wochen. Wir können also ein außen und innen vollständiges Gebäude von Anfang bis Ende innerhalb von drei Wochen fertigstellen.“

Coil erzählt uns von der Arbeitsweise des Vor-Ort-Teams im Norden von Dublin. „Im Moment untersuchen wir alle Fundamentplatten, bevor die Module montiert werden. Hierfür legen wir eine Umgrenzungslinie fest. Diese Umgrenzungslinie stecken wir von der Platte ab. Dann führen wir darauf eine Ein-Meter-Raster-Untersuchung durch, um die Ebenen zu bestimmen und um zu prüfen, ob sich alles innerhalb des Toleranzbereiches befindet. Danach zeichnen wir eine Versatzlinie ab der Innenseite des Stahlgerüsts ein, damit die Installateure wissen, ab wo sie die Module einpassen müssen.“

„Eine der Herausforderungen, denen wir uns stellen mussten, war der Umstand, dass Fundamentplatten außerhalb der Toleranz lagen. Jedoch waren wir dank unserem Topcon-Equipment in der Lage, die Fehler noch vor der Installation zu finden.“

Auch Donna Geraghty hält Genauigkeit für äußerst wichtig: „Die Toleranzen, mit denen wir arbeiten, liegen im Normafall zwischen einem halben bis zu einem Millimeter. Werden diese Toleranzen überschritten, überschreitet das Haus nach dem Zusammensetzen der Module auch die Grundfläche. Das wiederum hat schwerwiegende Auswirkungen auf die Wärmemodellierung. Daher müssen wir die Toleranzen unbedingt einhalten.“

Sie erzählt, wie einmal ein Haus aufgrund einer Software-Änderung am Ende zehn Millimeter höher war als geplant. „Es musste im Werk demontiert und innerhalb der Toleranzgrenzen wieder aufgebaut werden. So sehr achtet man bei uns auf die Toleranzen.“

„Genauigkeit ist entscheidend. Es ist wichtig, dass die Offsite‑ und die Onsite-Teile auf ähnliche Weise ausgeführt werden.“

Stephen McManmon, Geschäftsleiter bei MHI

Höhere Genauigkeit

MHI setzt im Verlauf des gesamten Prozesses auf den Einsatz von GPS-Technik. „Genauigkeit ist extrem wichtig im Offsite-Bauwesen“, so Stephen McManmon. „Der Mehrwert besteht darin, dass die Rahmenkonstruktion exakt vorgegeben ist, bevor der Bau beginnt. Dank der Topcon-Totalstation GT-1000 können wir unsere Genauigkeit noch steigern.“

„MHI legt Wert darauf, dass die im Werk gefertigten Offsite-Einheiten auf ähnliche Weise ausgeführt werden wie die Onsite-Teile, also die auf der Baustelle errichteten Einheiten“, so McManmon weiter.

Tatsächlich arbeitet das Team auf der Baustelle ebenfalls mit einer Totalstation. Liam Coil: „Wir setzen ein Topcon GT-505 auf der Baustelle ein, da die Installation der Einheiten ein hohes Maß an Genauigkeit erfordert. Ich verwende das Gerät seit sechs Jahren regelmäßig – die hohe Benutzerfreundlichkeit und das einfache Setup haben mich überzeugt. Punkte abstecken, vermessen – das und weitere Anwendungen für Ihren Bedarf sind sehr einfach umzusetzen.“

Die Tatsache, dass das Team die erwähnten exakten Toleranzen einhalten kann, bedeutet laut Donna Geraghty auch, dass ein sehr hoher Standard erreicht wird. „Ich arbeite jetzt seit fast fünfzehn Jahren in der Baubranche und habe meinen Kunden bisher immer gesagt: ‚Wir sind keine Fabrik und können auf einer Baustelle keine Fabrikbedingungen schaffen.‘ Aber jetzt können wir das wirklich.“

MHI liefert also eine passende Lösung im Hinblick auf die wachsenden Bevölkerungszahlen. Donna Geraghty bringt es zusammenfassend auf den Punkt: „Es ist wirklich innovativ: Wir können viel schneller bauen als auf herkömmliche Weise.“

Weitere Nachrichten